Skip to content
Autorisierter Händler
(x)
Wir haben eine neue Anschrift!
>>> Schottenfeldgasse 78
>>> Stg. 3 / Top 1+3 • 1070 Wien
News
Freihaus
Verpassen Sie nie mehr einen unserer Beiträge aus der Welt der Computer und der Menschen, die sie bedienen.
Wir verarbeiten Ihre Daten gemäß Datenschutzbestimmungen.
30 10 23
by EXTENDIT

Wie KI Unternehmen zu Wissensführern macht

Die Kraft der Künstlichen Intelligenz: Vorteile und Chancen im Knowledge Management 

In den vergangenen Jahren hat sich die künstliche Intelligenz (KI) zu einem wichtigen Akteur in den unterschiedlichsten Branchen und Bereichen entwickelt. Während wir in unserem letzten Beitrag bereits einen groben Überblick über einige dieser Anwendungen herstellen, möchten wir noch genauer betrachten, welche konkreten Vorteile und Chancen KI für Ihr Unternehmen, speziell das Knowledge Management in Ihrem Unternehmen, bieten kann.

Wissen ist heutzutage eine entscheidende Ressource im Geschäftsleben. Die Fähigkeit, auf aktuelle Informationen zuzugreifen, diese effizient zu organisieren und für die Mitarbeiter zugänglich zu machen, ist entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Hierbei kann die künstliche Intelligenz einen erheblichen Unterschied machen. 

Aufbrechen von Silos und Organisation von Wissen

Eine der grundlegenden Herausforderungen im Knowledge Management besteht darin, Informationen aus verschiedenen Quellen zu sammeln, zu organisieren und für Mitarbeiter zugänglich zu machen. Wissen ist oftmals breit gestreut – in unterschiedlichen Abteilungen und auf unterschiedlichen Datenträgern – man spricht dabei häufig auch von Knowledge Silos.

Künstliche Intelligenz kann hier Abhilfe schaffen. Durch Anbindung an verschiedene Systeme kann eine KI automatisch Daten aus den verschiedensten Datenträgern und Dateien extrahieren, kategorisieren und zusammenfassen: E-Mails, Dokumente, selbst aus Scans können Informationen gewonnen werden.

Hierbei können gleich mehrere unterschiedliche Technologien aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz zum Einsatz kommen: die Sammlung und Analyse von Daten mit neuronalen Netzen (Data Analytics), die optische Bilderkennung (Optical Character Recognition, kurz OCR), sowie die generative KI, welche selbst Texte und Zusammenfassungen der gesammelten Informationen erzeugen kann (Natural Language Processing, kurz NLP).

Verbesserte Suche und Zugriff auf Wissen

Die durch das Aufbrechen der Knowledge Silos gewonnenen Informationen können mittels KI in der Folge natürlich auch suchbar gemacht werden. So können Mitarbeiter schneller auf wichtige Daten zugreifen. 

KI kann aber nicht nur dabei helfen, Wissen zu organisieren, sondern auch die Suche selbst optimieren: semantische Analysen erlauben es, die Bedeutung von Suchanfragen zu verstehen und relevanten Inhalt zu liefern, auch wenn die verwendeten Suchbegriffe variieren. Dies führt zu einer verbesserten Auffindbarkeit von Informationen im gesamten Knowledge Management System. Das spart Zeit und Kosten.

Identifikation von Knowledge Gaps

Die KI kann jedoch nicht nur analysieren, welche Informationen vorhanden sind, sondern auch welche fehlen. Auf Basis von historischen Daten und Suchanfragen kann die KI problematische Bereiche identifizieren, in denen Mitarbeiter regelmäßig nach Informationen suchen, jedoch nicht fündig werden. Diese Erkenntnisse ermöglichen es Unternehmen, gezielte Maßnahmen zu ergreifen, um fehlendes Wissen zu erschließen.

Erstellung und Übersetzung von Inhalten

Die Erstellung von Inhalten kann dabei ebenso eine generative KI übernehmen. KI-gesteuerte Textgeneratoren automatisieren die Erstellung von Artikeln, Berichten und Anleitungen. Zudem kann KI visuelle Inhalte wie Grafiken und Videos erstellen, um Informationen effektiver zu vermitteln. Aber auch bei der Übersetzung von Inhalten in andere Sprachen, beispielsweise für ausländische Filialen oder Kollegen mit anderer Muttersprache, kann KI helfen.

Personalisierung des Knowledge Management

Zuletzt ermöglicht künstliche Intelligenz auch eine Personalisierung des Knowledge Management. Vermutlich haben Sie sich schon mal gefragt, woher Ihr iPhone so genau weiß, welche App Sie öffnen möchten, wenn Sie die Spotlight-Suche verwenden.

Tatsächlich analysiert Ihr iPhone Ihr Nutzerverhalten, sowie Präferenzen und Suchverläufe, um maßgeschneiderte Vorschläge zu machen. Ebenso kann KI im Knowledge Management relevante Artikel, Schulungsmaterialien und Informationen vorschlagen, um Mitarbeitern den Zugriff auf relevantes Wissen zu erleichtern.

Chancen und Zukunftsaussichten

Die Verwendung von künstlicher Intelligenz im Knowledge Management eröffnet aufregende Chancen für Unternehmen. Zu den vielversprechenden Entwicklungen gehört die Integration von Chatbots und virtuellen Assistenten, die den Mitarbeitern bei der Suche nach Informationen und der Beantwortung von Fragen unterstützen. Diese KI-basierten Assistenten können in Echtzeit auf aktuelle Informationen zugreifen, sind rund um die Uhr verfügbar und können Fragen im Kontext verstehen und darauf antworten.

Ein weiterer vielversprechender Bereich ist das Predictive Knowledge Management. Hierbei werden KI-Algorithmen verwendet, um vorherzusagen, welche Informationen in der Zukunft benötigt werden könnten, basierend auf historischen Daten und Trends. Dies ermöglicht es Unternehmen, proaktiv Wissen zu generieren und zu organisieren, anstatt nur auf Anfragen zu reagieren.

Das Beispiel Knowledge Management zeigt, dass die Integration von KI in den Unternehmensalltag eine Vielzahl von Vorteilen und Möglichkeiten bietet, um Prozesse zu optimieren, effizienter zu arbeiten und Innovationen voranzutreiben.

NewsSchreiben Sie mir
Weiter →
TeamViewer
Juhu! Noch ein Newsletter!
Aber ein wirklich extrem unterhaltsamer und guter!
Wir verarbeiten Ihre Daten gemäß Datenschutzbestimmungen.
EXTENDIT GmbH
Schottenfeldgasse 78/3/1+3 1070 Wien